Sony A7C

Sony prescht mit der neuen Alpha 7C mutig in eine neue Nische vor und ist damit allein auf weiter Flur: Ein Vollbildsensor, verpackt in einem attraktiv designten, kompakten Gehäuse – Puristen lieben das. Lediglich LEICA wäre als Mitbewerber einzustufen – allerdings bewegen sich diese Kameras aus Deutschland auf einem ganz anderen Preisniveau. Ähnlich und sehr erfolgreich platziert sich Fuji mit seinen X-Pro-Modellen im kleineren APS-C-Bereich. Optisch und in ihren Ausmaßen erinnert die A7C-Serie stark an Sonys Alpha-6000er-Gehäuse, dennoch gibt es wesentliche und gravierende Unterschiede.

Tamron 35-150 mm f2-2,8 Di III VXD

Diese Linse von Tamron für Sonys L-Mount wurde mit Spannung erwartet – ein lichtstarkes Superzoom, das dem Fotografen das Mitschleppen von mehreren Standard-Festbrennweiten praktisch erspart: 35mm Weitwinkel für Natur und Architektur, 50mm als Normalbrennweite, 85mm und 100mm als Porträt-Objektiv, sowie 150mm als deutlicher Vorstoß in den Telebereich. Das alles „relativ“ kompakt in einer Konstruktion.

Canon Test

Hochauflösender 45 Megapixel-Chip, ein brandneuer Sensor-Shift-Bildstabilisator, Serienbildgeschwindigkeit bis zu 20 Bilder pro Sekunde, zwei Kartenslots für SD- und CFexpress, ein zurück gekehrter Joystick und in der Videofunktion Auflösungen bis 8K. Alle diese Specs ließen im vergangenen Herbst die Fachwelt aufhorchen …

Canon R5

Hochauflösender 45 Megapixel-Chip, ein brandneuer Sensor-Shift-Bildstabilisator, Serienbildgeschwindigkeit bis zu 20 Bilder pro Sekunde, zwei Kartenslots für SD- und CFexpress, ein zurück gekehrter Joystick und in der Videofunktion Auflösungen bis 8K. Alle diese Specs ließen im vergangenen Herbst die Fachwelt aufhorchen …

Nikon Z50

Nikon legt nach und liefert jetzt mit der Z50 bereits innerhalb eines Jahres nach Z6 und Z7 bereits die dritte Z-Kamera – diesmal allerdings nicht im Vollformat, sondern erstmals mit APSC-Chip. Nikon schließt damit die Lücke zwischen den kleineren Coolpix-Modellen und der vollformatigen Z-Serie.

Fuji X-Pro3

Dran bleiben am Motiv – und keinen Moment aus den Augen verlieren. Der Sucher ist in dem Moment optisch, nicht digital. Was für ein ungewohntes Bild – und was für eine ungewöhnliche Methode. Irgendwie wie früher, entschleunigt … und sehr aufregend! Wer bereits die Vorgängermodelle kennt, weiß wovon hier die Rede ist: Die neue Fuji X-Pro3 ist da – und die Fotografie wird kurz mal neu erfunden …

OLympus OM-D EM 10 Mark IV

Ich komme ja nicht unbedingt aus dem Olympus-Lager und habe daher (fast) keine Erfahrung mit dem Micro-Four-Thirds-Format – mein letzter Test mit dem Spitzenmodell von Olympus, der E-M1X, die mir außerordentlich gut gefallen hat, sowohl was Handling und Design wie auch die Bildqualität betrifft, ist auch schon einige Zeit her

Ricoh GR III

Es eilt ihr ein großer Ruf voraus: Schon die beiden Vorgänger-Varianten, GR und GRII firmierten jeweils als aktuell kleinste Kompaktkameras (sie passt bequem und leicht in jede Brust- oder Hemdtasche) mit APS-C-Sensor und lichtstarker Festbrennweite 18,3mm (KB-Äquivalent 28mm) – und jeweils bedacht mit Bestnoten in diesem Segment. Die Neue GR, Nummer III, ist seit einigen Monaten auf dem Markt und setzt die Erfolgsgeschichte fort. Wir haben die Immer-Dabei-Kamera einem Praxistest unterzogen.

ZEISS FE 1.5/50

Was für eine Linse! Das Zeiss Planar T* FE 1.4/50mm für Sony-E-Mount ist zwar groß und mit fast 800 Gramm auch schwer, dafür aber eben auch gewichtig und überzeugend in der Bildqualität, das es liefert. Veröffentlicht wurde die deutsche Linse schon vor knapp vier Jahren – ist aber in Sachen Lichtstärke, Verarbeitung und optischer Qualität aber immer noch mehr oder weniger alleine auf weiter Flur