Walter de Meijer

Was für ein Glück, dass ich damals – mit 15 Jahren – in einer Schublade die alte Kodak Retina (war 1a in Schuss) mit dem Schneider-Kreuznach Xenar 50mm/f3.5 entdeckt habe. Von Fotografie hatte ich selbstverständlich keine Ahnung, ebenso wenig mein Vater – also musste ich mich selbst in die Materie einarbeiten. Ein Belichtungsmesser lag glücklicherweise auch dabei – wusste anfangs natürlich nicht, was das ist und was man damit machen kann.

Gisela Kuzel

Schon in meiner Jugend interessierte ich mich für die Fotografie.
Mein Vater schenkte mir eine Kamera, die quadratische Fotos produzierte.
Sie wurde mit einem Rollfilm 4×4 bestückt.
Eine Zeitlang knipste ich Bilder „übers Eck“, was ja mit dem Format gut möglich war – nur… heute denke ich, was hat mich da geritten??

Thomas Keller

Ich begann mit der Leidenschaft für die Fotografie Anfang der 2000er Jahre mit meiner ersten digitalen Kamera, damals noch 2 Megapixel Auflösung

Herta Weit

Ernsthaft habe ich mit der Fotografie 1982 begonnen (Fotoklub Bludenz)
1985 war ich Mitbegründerin des Fotoklubs Nüziders.
Zu dieser Zeit gab es nur Analogfotografie und ich habe zu Hause (im Badezimmer) eine provisorische Dunkelkammer eingerichtet, die ich meistens nur ab den späten Abendstunden benützte.